Aktuelle Zeit: 16. Jul 2018 10:47  



Herzlich Willkommen auf NEXXUS - Earth News !!!

 +++  NEXXUS  Rebirth  ! ? !  >>> NEXXUS  Vital  <<<  

 




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 50

 Südamerika: Zwei schwere Erdbeben der Stärke 7.3 und 7.2... 
AutorNachricht
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 08.2014
Beiträge: 3683
Wohnort: Milchstrasse
Geschlecht: männlich
Beitrag Südamerika: Zwei schwere Erdbeben der Stärke 7.3 und 7.2...
Südamerika: Zwei schwere Erdbeben der Stärke 7.3 und 7.2 erschüttern die Grenzregion von Brasilien und Peru und zwei weitere die Karibikinsel Hispanola !!!

Mehrere südamerikanische Länder spürten am Dienstagnachmittag (Ortszeit) die Auswirkungen zweier schwerer Erdbeben, die sich in der Grenzregion von Peru und Brasilien ereigneten. Nach Anhaben des peruanischen Erdbebendienstes erreichten diese Stärke 7.3 und 7.2.

Bild
© El Popular

Die Hypozentren lagen in etwa 600 Kilometer, weshalb die Erschütterung teils mehr als 2000 km weit entfernt spürbar war. In der Epizentralregion wurde trotz der Tiefe eine relativ hohe Intensität registriert, wie der peruanische Katastrophenschutz mitteilt. Schäden wurden bisher nicht registriert. Weite Teile der Regionen Ucayali und Madre de Dios sind von Regenwald bewachsen und unbesiedelt.

In den Städten Pucallpa und Cuzco wurden aufgrund der teils minutenlang andauernden Erschütterungen einige Gebäude, darunter Krankenhäuser und ein Flughafen evakuiert. Schäden wurden bisher nicht festgestellt.

Geringe Intensitäten wurden im Norden von Chile (Arica), weiten Teilen von Ecuador und Bolivien, sowie im Süden von Kolumbien und Venezuela registriert. Auch hier gibt es bisher keine Informationen über mögliche Schäden.

In Brasilien waren die Auswirkungen des Erdbebens vor allem in der Millionenstadt Manaus am Ufer des Amazonas zu spüren. Viele Menschen verließen aus Angst ihre Häuser. Auch eine Universität wurde evakuiert. Die Feuerwehr der Stadt berichtet von mehreren Anrufern, die beschädigte Gebäude und geborstene Gasleitungen melden. Die Untersuchung der Schäden läuft zur Zeit.

[html]<iframe width="550" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/545m8268MGc" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>[/html]

Auch in der Stadt Porto Velho in der Region Rondonia gab es teils panische Reaktionen auf das Erdbeben. Viele Gebäude wurden evakuiert. An mindestens vier Eigentumswohnungen sollen strukturelle Schäden entstanden sein, die zur Zeit von der Feuerwehr bewertet werden.

[html]<iframe width="550" height="309" src="https://www.youtube.com/embed/iDr57T1nbto" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>[/html]

Länderübergreifend wurden bisher keine Verletzten gemeldet.

Tiefe Erdbeben, deren Hypozentrum tief im Erdmantel liegt, entstehen durch Brüche innerhalb einer subduzierten Platte. Die Entfernung zur Oberfläche reduziert meist die Intensität und das Gefahrenpotential erheblich. Jedoch können sich Erdbebenwellen besser ausbreiten, sodass die Erschütterungen über einem größeren Bereich spürbar sind.
Im Jahr 1994 trat ein solch tiefes Erdbeben die Grenzregion von Peru und Bolivien, es erreichte Magnitude 8.3 und war bis nach Kanada spürbar.

Erdstöße seit Dienstag nach der europäischen Erdbebenwarte EMSC ab 5.0 in der Magnitude:
Bild

Neben einem moderaten Beben im Iran, sehen wir ein neues Nachbeben der Stärke 6.7 in Brasilien.

Bild

Erdbeben erschüttern Dominikanische Republik...

Zwei Erdbeben haben in der Nacht zum Donnerstag die Karibikinsel Hispanola erschüttert. Nach Angaben des USGS erreichten die Erdbeben um 1.38 Uhr und 2.47 Uhr MEZ Magnitude 4.8 und 4.9. Das Zentrum der Beben lag in der Dominikanischen Republik nahe der Südküste, etwa 50 km westlich der Hauptstadt Santo Domingo.

Die Erschütterungen waren dort und in weiten Teilen des Landes deutlich spürbar. An vielen Orten, darunter auch einige bei Touristen beliebte Städte, gingen Menschen vor Angst aus ihren Häusern. Informationen über Schäden oder sonstige Zwischenfälle gibt es zur Zeit noch nicht. Eine Schadensbewertung soll nach Angaben des Katastrophenschutzes nach Tagesanbruch beginnen.

Bild
© Google Earth

Das Hypozentrum des Erdbebens war sehr flach, entsprechend war die Intensität rund um das Epizentrum hoch, sodass Schäden möglich sind. Behörden der Dominikanischen Republik geben das stärkste Beben mit Magnitude 5.0 an.

[html]<iframe width="550" height="309" src="https://www.youtube.com/embed/Z7jPsBdi9fs" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>[/html]

QUELLE: http://de.sott.net

_________________
Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Bertolt Brecht


26. Nov 2015 19:43
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de