It is currently 19. Jun 2019 04:46  



Herzlich Willkommen auf NEXXUS - Earth News !!!

    >>> NEXXUS  Vital  <<<  In den kommenden Tagen wird NEXXUS ab und zu DOWN sein ... Umstellung auf VITAL  :)  ADMIN  

 




Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
FollowersFollowers: 1
BookmarksBookmarks: 0
Views: 119

 32 Tipps für ein minimalistisches Leben 
AuthorMessage
Forum Admin
User avatar

Joined: 08.2014
Posts: 3683
Location: Milchstrasse
Gender: Male
Post 32 Tipps für ein minimalistisches Leben
32 Tipps für ein minimalistisches Leben !!!

Ein­fa­cher leben, weni­ger besit­zen, glück­li­cher sein. Es gibt immer mehr Men­schen, die sich das wün­schen. Doch wo soll man genau anfan­gen? Wir haben da ein paar Tipps.

Chris­tof Herr­mann ist selbst ernann­ter Mini­ma­list, Fern­wan­de­rer und Blog­ger und hat für uns die wich­tigs­ten Tipps für ein zufrie­de­nes, mini­ma­lis­ti­sches Leben zusam­men getragen:

Image

Weniger Geld:


Lebe unter Dei­nen Ver­hält­nis­sen, aber inner­halb Dei­ner Mög­lich­kei­ten und für Deine Träume.
Lege den Inhalt Dei­nes Geld­beu­tels auf einen Tisch und hal­biere ihn. Viel­leicht ist das eine gute Gele­gen­heit, die eine oder andere Kun­den­karte loszuwerden!
Mache keine Schul­den oder ver­su­che mög­lichst schnell schul­den­frei zu wer­den. Schul­den machen das Leben kom­pli­ziert und sind Freiheitsräuber.
Ver­zichte auf unnö­tige Ver­si­che­run­gen. Mei­ner Mei­nung nach reicht es aus, die exis­tenz­be­dro­hen­den Risi­ken abzu­si­chern. Wel­che das sind hängt von der jewei­li­gen Lebens­si­tua­tion, von Fami­li­en­stand und Besitz ab.

Weniger Konsum:


Kaufe nur Dinge, die Du brauchst. Wenn Du etwas Neues kau­fen möch­test, dann frage Dich: Besitze ich das wirk­lich noch nicht? Würde sich mein Leben durch den Kauf ver­bes­sern? Wür­den mit dar­aus Nach­teile ent­ste­hen? Schiebe den Ein­kauf im Zwei­fel auf, um zu sehen, wie drin­gend Du das wirk­lich brauchst.
Mache Wochen­ein­käufe, das spart Zeit und Ner­ven. Mache sie nicht am Frei­tag Nach­mit­tag oder Samstag.
Mach eine ein­mo­na­tige Kon­sum­diät, in der Du aus­schließ­lich lebens­not­wen­dige Dinge wie Nah­rungs­mit­tel kaufst. Anstatt ins Kon­zert zu gehen, mach selbst Musik. Anstatt Kla­mot­ten zu kau­fen, sor­tiere Dei­nen Klei­der­schrank neu. Anstatt in den Zoo zu gehen, gehe in die Natur.
Trenne Dich einen Monat lang täg­lich von zehn Din­gen (wenn Du die Kon­sum­diät erfolg­reich ver­kraf­tet hast). Wenn Du das Expe­ri­ment ver­län­gerst, hast Du nach andert­halb Jah­ren 5.555 Dinge ver­kauft, ver­schenkt, gespen­det und entsorgt.
Ver­meide Hor­ten, indem Du Dich an fol­gende Regel hältst: Für jeden Gegen­stand, der in die Woh­nung kommt, ver­lässt ein ande­rer die Wohnung.
Lebe einen Tag lang ohne Ener­gie und Elek­tri­zi­tät. Du wirst ohne Wecker auf­wa­chen, Dich an einem Bach waschen, von Ange­sicht zu Ange­sicht kom­mu­ni­zie­ren, lesen statt fern­se­hen, gehen oder radeln statt fah­ren, Roh­kost essen und andere unge­wöhn­li­che Sachen machen.
Spen­den statt Geschenke. Stelle an Dei­nem Geburts­tag einen Korb auf, in dem jeder Geld legen kann, das danach einer sozia­len Ein­rich­tung gespen­det wird, anstatt Dir ein Geschenk mitzubringen.

Weniger Medien:


Zieh den Ste­cker Dei­nes Fern­se­hers und ver­staue das Gerät für einen Tag, eine Woche, einen Monat, ein Jahr, ein Leben…
Schnapp Dir ein Buch, das Du schon seit Ewig­kei­ten lesen woll­test, und mache es Dir auf der Couch bequem.
Melde Dich in der Büche­rei an. Aus­lei­hen ist bil­li­ger, inspi­rie­ren­der und man muss nicht immer alles besitzen.
Ver­hin­dere Wer­bung. Klebe einen Keine Wer­bung! Keine kos­ten­lo­sen Zeitungen!-Aufkleber an Dei­nen Brief­kas­ten und trage Dich in die Robinson-Liste ein, damit Du keine Wer­be­post mehr bekommst.
Räume vir­tu­ell auf. Räume die Benut­zer­ober­flä­che Dei­nes PCs oder Lap­tops auf, trage Dich aus jedem News­let­ter aus, den Du bekommst, aber nicht mehr liest , und melde Dich bei den Social Media-Kanälen ab, die Du schon einen Monat nicht mehr genutzt hast bzw. nicht mehr brauchst. Dein­stal­liere alle Com­pu­ter­pro­gramme und Smartphone-Apps, die Du seit einem Jahr nicht mehr ver­wen­det hast.
Richte Internet- und Handy-freie Zei­ten ein. Ent­kop­pel Dich ab und zu vom Inter­net und/oder vom Han­dy­netz, von der Tele­fon­lei­tung, vom Knopf im Ohr. Am bes­ten geht das in der Natur.
Redu­ziere E-Mails. Notiere alle E-Mail-Adressen, unter denen Du pri­vat und geschäft­lich erreich­bar bist. Wenn es mehr als drei sind, ist es wahr­schein­lich, dass Du ohne Pro­bleme ein E-Mail-Konto auf­lö­sen kannst.
Kün­dige alle Abos von Maga­zi­nen und Zei­tun­gen, die Du nicht regel­mä­ßig liest.

Mehr Haltung:


Sage Ja oder Nein. Ver­meide ein “Viel­leicht”, “Jein” oder “Mal sehen”.
Sage alle geschäft­li­chen und pri­va­ten Ter­mine ab, die Du nicht unbe­dingt wahr­neh­men musst und zu denen Du über­haupt keine Lust hast. Ver­bringe statt­des­sen Zeit mit den Men­schen, die Dir wich­tig sind.
Arbeite weni­ger. Ver­meide Über­stun­den, nimm unbe­zahl­ten Urlaub, redu­ziere Deine Arbeits­zeit anstelle einer Gehalts­er­hö­hung, lege ein Sab­ba­ti­cal ein, kündige.
Jage nicht dem Per­fek­ten hin­ter­her, son­der strebe nach Dei­nem Optimum.
Kon­zen­triere Dich auf nur eine Sache. Statt zu arbei­ten und dabei ein auf­ge­wärm­tes Fer­tig­ge­richt zu essen, wäh­rend im Hin­ter­grund der Radio dudelt, erle­dige lie­ber Deine Arbeit, koche danach ein gesun­des Gericht, esse es in Ruhe und höre schließ­lich mit Freude Musik. Die­ses Vor­ge­hen ist der erste Schritt den All­tag acht­sa­mer zu erleben.
Lass Deine Gedan­ken schwei­fen und nehme von ihnen Notiz. Ver­su­che sie nicht zu kon­trol­lie­ren oder zu beur­tei­len. Es geht nicht darum, alles im Griff zu haben, son­dern acht­sam zu sein.

Bessere Mobilität:


Ver­zichte für alle Stre­cken bis zu einem Kilo­me­ter auf das Autound auf öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel. Geh zu Fuß (oder nimm das Fahr­rad). Dies ist die mini­ma­lis­tischste Art der Fort­be­we­gung, schont Umwelt und Geld­beu­tel und hält Dich fit.
Mache in Dei­ner Umge­bung Urlaub. Wie wäre es, mit dem InterRail-Ticket Mit­tel­eu­ropa zu berei­sen, auf dem Rad von der Haus­türe aus das eigene Bun­des­land zu erkun­den oder zu Fuß von Salz­burg nach Tri­est zu gehen?

Bewusstere Ernährung:


Leere Dei­nen Kühl­schrank, putze ihn gründ­lich und räume dann Stück für Stück wie­der ein. Ent­worge die Lebens­mit­tel, die nicht mehr gut sind. Ver­schenke die Lebens­mit­tel, die noch gut sind, Du aber nicht magst. Gib den Lebens­mit­teln, die nicht mehr lange halt­bar sind, einen eige­nen Platz und ver­wende sie beim nächs­ten Kochen.
Ent­de­cke die Ein­fach­heit beim Kochen. Ver­meide Fertiggerichte.
Iss lang­sam und mit Genuss. Ver­meide Ablen­kung beim Essen wie Musik hören, E-Mails schrei­ben oder Zei­tung lesen.
Ernähre Dich mög­lichst oft rein pflanz­lich. Vegane Ernäh­rung ist nicht kom­pli­ziert, auch wenn Fleisch­es­ser gerne das Gegen­teil behaupten.
Trinke Lei­tungs­was­ser. Mini­ma­lis­ti­scher kann man den Durst nicht stil­len. Kaf­fee und Tee, Schorle und Cola, Bier und Wein sind Genussmittel.

Quelle: http://www.fuereinebesserewelt.info/

_________________
Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Bertolt Brecht


7. Feb 2016 15:09
Profile Send private message
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Jump to:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.