Aktuelle Zeit: 14. Aug 2018 18:19  



Herzlich Willkommen auf NEXXUS - Earth News !!!

    >>> NEXXUS  Vital  <<<  In den kommenden Tagen wird NEXXUS ab und zu DOWN sein ... Umstellung auf VITAL  :)  ADMIN  

 




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 80

 Magnetfeld: Sturm im Erdinneren – Umpolung längst überfällig 
AutorNachricht
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 08.2014
Beiträge: 3683
Wohnort: Milchstrasse
Geschlecht: männlich
Beitrag Magnetfeld: Sturm im Erdinneren – Umpolung längst überfällig
Magnetfeld: Sturm im Erdinneren – Umpolung längst überfällig !!!

Das Magnetfeld der Erde ist ein Segen für uns alle. Es lenkt den Sonnenwind, also den Strom elektrisch geladener Teilchen, zu den magnetischen Polen und lässt dann die Polarlichter, Aurora Borealis, erstrahlen. Das Magnetfeld wird durch die Rotation des äußeren um den inneren Erdkern erzeugt. Beide haben einen hohen Eisenanteil – auch Geodynamo genannt.

Bild

Steht uns eine Umpolung in absehbarer Zeit bevor?

Was aber wenn das Magnetfeld nicht da wäre oder sich verändert? Dass das Magnetfeld nicht stabil ist, kann man schon daran sehen, dass die magnetischen Pole kontinuierlich wandern, zuletzt mit ungefähr bis zu 60 Kilometer pro Jahr. Forschern der US-Raumfahrtbehörde Nasa zufolge bewegte sich der Pol zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch mit einer Geschwindigkeit von 16 Stundenkilometern.

Was, wenn sogar eine Umpolung im Gange ist? Sprich: Der Nordpol zum Südpol wird und umgekehrt. Nasa-Forscher gehen davon aus, dass etwa alle 200.000 bis 300.000 Jahre passieren. Das letzte Mal, dass eine komplette Umpolung stattfand, ist allerdings 780.000 Jahre her.

Die Erde sei „überfällig“ für eine Umpolung, haben jetzt John Mound und Phil Livermore von der Universität Leeds konstatiert.

Und: Derzeit schwäche sich das Magnetfeld um fünf Prozent ab. Deswegen gebe es Überlegungen, dass sich das Magnetfeld in den kommenden 2000 Jahren komplett ändern könne.

Allerdings stellen die Forscher auch klar, dass es im Moment nicht möglich ist, die Entwicklung des Magnetfeldes vorherzusagen. Doch was wäre wenn?

Auswirkungen schon früher zu spüren:

Die Pole müssen gar nicht vollständig wechseln. Auswirkungen bekommen wir auf der Erde viel früher spüren. Wenn das Magnetfeld schwach ist oder ein starker Sonnensturm die Erde trifft, dann dringt der Sonnenwind in die untere Atmosphäre ein.

Es entstehen Wechselwirkungen mit quasi allen stromführenden Geräten und Installationen. Durch die entstehenden, zum Teil starken Spannungsschwankungen wird es zu weitverbreiteten Stromausfällen kommen. Dadurch würde ein Großteil der modernen Infrastruktur kollabieren.

Betroffen wären zum Beispiel das Internet, GPS, elektrisches Licht, Elektroautos, Kühlschränke, Computer, Handys, Fernseher, Satelliten, Funkgeräte oder Radios.

Neben den immensen wirtschaftlichen Schäden wäre das Leben, so wie wir es jetzt führen wäre gar nicht mehr möglich. Beispiele hierfür gibt es genug. Im Jahr 2003 führte der sogenannte Halloween-Sturm in Schweden zu Stromausfällen und Flugroutenänderungen.

Könnte eine Umpolung ein Massensterben auslösen?

Und wie wirkt sich ein schwaches Magnetfeld auf die Tiere aus? Wale, Fledermäuse und auch Zugvögel orientieren sich stark an den Magnetfeldlinien. Biologen und Zoologen zufolge hätte eine Umpolung auf die Tierwelt weniger Auswirkung als auf unsere Technik. Demnach eichen Zugvögel bei Sonnenuntergang ihren Magnetfeldsinn täglich aufs Neue.

Auch haben Forscher keine Belege dafür gefunden, dass die Magnetumpolungen in der Vergangenheit zu einem Massensterben geführt haben.

Letztlich kennen wir noch gar nicht alle möglichen Auswirkungen oder gesundheitliche Risiken, die mit einem fehlenden oder schwachen Magnetfeld verbunden wären.

Bild

Wissen wächst rasant:

Ein wichtiger Faktor für das Magnetfeld ist die Sonne. Es könnte jederzeit zu einem starken Sonnensturm kommen, der das Leben auf der Erde – so wie wir es kennen – kurzfristig lahmlegen würde.

Weltweit forschen Wissenschaftler daran, mehr über das Magnetfeld in Erfahrung zu bringen. Man versucht die flüssigen Teile des Kerns mit Modellen zu erfassen, ähnlich wie das Wetter auf der Erdoberfläche. Doch wie soll man den Erdkern messen, der fast 3000 Kilometer unter der Erdoberfläche liegt?

Seit Jahren messen immer mehr Beobachtungsstationen auf der ganzen Welt und zunehmend auch Satelliten das Erdmagnetfeld.

Wissenschaftler können von diesen Messwerten auf den Zustand des Erdkerns schließen und so in Zukunft vielleicht so etwas mehr über die Aufruhr im Erdinneren vorhersagen. Das Wissen über das Erdmagnetfeld wächst rasant. So wurde zum Beispiel ein Jetstream im Erdinneren entdeckt, ähnlich wie in der Atmosphäre.

Die Erkenntnisse, gerade in letzter Zeit, lassen darauf hoffen, dass bald konkreterer Vorhersagen für das Magnetfeld erstellt werden können.

QUELLE: http://www.pravda-tv.com

_________________
Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Bertolt Brecht


13. Feb 2017 20:59
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de