Aktuelle Zeit: 26. Sep 2017 11:16  



Herzlich Willkommen auf NEXXUS - Earth News !!!

 




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 13

 US-Regierungsstudie zeigt, dass legalisiertes Marihuana... 
AutorNachricht
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 08.2014
Beiträge: 3676
Wohnort: Milchstrasse
Geschlecht: männlich
Beitrag US-Regierungsstudie zeigt, dass legalisiertes Marihuana...
US-Regierungsstudie zeigt, dass legalisiertes Marihuana den Konsum durch Jugendliche, Straffälligkeiten und Sucht reduziert !!!

Ergebnisse aus der neuesten Studie des US-Staates Washington über Cannabis zeigen, dass die Legalisierung dazu geführt hat, dass Jugendliche es weniger verbrauchen und es weniger Süchtige und weniger einschlägige Straftaten gibt.


Es ist knapp über drei Jahre her, seit der Staat Washington den Verkauf von Marihuana für Erholungszwecke erlaubt hat. Und trotz der Aufschreie von Gegnern ist nach einem jüngsten Bericht nicht nur der Konsum von Cannabis unter Jugendlichen und Kindern gefallen, sondern es sind auch weniger Einlieferungen in Behandlungszentren und weniger Verurteilungen wegen relevanter Vergehen zu verzeichnen.

Bild

Laut der Seattle Times trug die Entkriminalisierung von Cannabis auch dazu bei, die Anzahl der Aufnahmen in Drogen-Missbrauch-Behandlungszentren zu senken. Die Times schreibt dazu:


Die Forscher der Studie stellten fest, dass in den drei Jahren seit der Legalisierung die Fälle von mit öffentlichen Mitteln finanzierten Behandlungen zurückgingen, und zwar von 7.843 im Jahr 2012 auf 6.142 im Jahr 2015.


Auch die Zahl von Verurteilungen wegen Marihuana-Delikten fiel deutlich.


Die Verurteilung von Erwachsenen wegen Marihuana-Besitzes sind seit der Legalisierung stark zurückgegangen… Der Schutz für Minderjährige ist unter dieser Gesetzgebung nicht geändert worden, und der Besitz blieb für sie illegal. Aber die Verurteilungen begannen im Jahr 2012 zu sinken, von 1.015 am Jahresanfang auf 722 Anfang 2013.


In der Tat kämpft das Land als Ganzes gegen eine wachsende Opiat- und Heroin-Krise. Berichten zufolge starben mehr Amerikaner im Jahr 2016 an Überdosierung von Opiaten und Heroin als im ganzen Vietnam-Krieg ums Leben gekommen sind. Cannabis begründet realistische Hoffnung, Opiat- und Heroinsüchtige zu behandeln, indem die süchtig machenden Opiate durch Cannabis ersetzt werden. Insofern kann die Legalisierung von Cannabis in den USA für Opiatabhängige und ihre Familien nicht schnell genug kommen.


Gegen die Freiheit der Amerikaner, eine natürliche pflanzliche Medizin zu wählen, spricht sich Insys aus, ein Pharmaunternehmen in Arizona und Hersteller von Subsys, einem umstrittenen auf Fentanyl basierendem Opiat. Insys hat tatsächlich $500.000 an schwankende Wähler bezahlt, um gegen die Legalisierung von Marihuana in Arizona Einfluss zu nehmen. Das Geld wurde an die Initiative ‚Arizonans für Responsible Drug Policy‘ (ARDP) gegeben, die rasch eine massive Fernseh- und Radiowerbungs-Kampagne veröffentlichte, die erklärte, dass Marihuana ein „süchtig machendes Produkt“ sei, das Kinder verführe und den Konsum unter Jugendlichen immens stark ansteigen lasse.


Die Heuchelei war in der Tat krass: Insys Therapeutics, die Firma, die Riesen-Gewinne aus dem Medikament macht, das hinter einer der schlimmsten Überdosis-Epidemien in der US-Geschichte steht, Fentanyl, hat $500.000 an eine Kampagne gegen die Legalisierung von Marihuana in Arizona gespendet. Der Hersteller von Subsys behauptet, dass Marihuana gefährlich sei, weil es Kinder gefährde.


Was Kindern indes wirklich Schaden zufügte, sind die fast 60.000 Todesfälle durch Überdosiering von Opiaten und Heroin, die unzähligen Kindern ihre Eltern genommen haben, und möglicherweise Millionen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen süchtig gemacht sowie, Eltern ihre heranwachsenden Kinder gemommen hat.

Die ARDP-Erklärung über ihre Ziele (nachzulesen auch auf deren YouTube Kanal) besagt, dass ARDP sich der Aufgabe widme, „gegen die gewaltige Marihuana-Industrie zu kämpfen, die Geld aus einem süchtig machenden Produkt macht“. Kritiker indes behaupten, dass ARDP nicht nur Spenden von einem der unethischsten Pharmaunternehmen des Landes angenommen habe, um Trugschlüsse über Cannabis zu verbeiten, sondern letztlich half ARDP Insys dabei, Marihuana in Arizona illegal zu halten. Die Abstimmungsinitiative scheiterte Ende 2016.


Fast sofort nach dem Versuch, Cannabis in Arizona zu entkriminalisieren, überzeugte Insys die Drug Enforcement Agency (DEA) dahingehend, dass Insys ein synthetisches Marihuana-Produkt namens Syndros am Markt einführen konnte. Ja, genau. Während Insys also bezahlt hat, um sicheres und natürliches Marihuana illegal zu halten, hat die Firma sich mit der Gesundheitsbehörde verbündet, um mit seinem synthetischen Produkt Profit zu machen.


Die eingangs beschriebenen neuesten Fakten aus dem Staat Washingtoner Staat deuten darauf hin, dass die Amerikaner von einer potentiellen Legalisierung in allen 50 Staaten und Provinzen nichts zu befürchten haben. Hingegen hat die ganze Nation von einer zunehmend unethischen Pharmaindustrie sehr viel zu befürchten die vor nichts haltmacht, um die Amerikaner süchtig nach ihren tödlichen und gefährlichen Opiaten zu halten.

QUELLE: http://zeit-zum-aufwachen.blogspot.de

_________________
Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Bertolt Brecht


14. Sep 2017 17:30
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de