Aktuelle Zeit: 20. Nov 2017 12:47  



Herzlich Willkommen auf NEXXUS - Earth News !!!

 NEXXUS schliesst  seine Tore !  Danke Euch  aber es ist Zeit  zu gehen  <3 ADMIN 




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 28

 Das Gold und der nächste Fed-Crash 
AutorNachricht
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 08.2014
Beiträge: 3683
Wohnort: Milchstrasse
Geschlecht: männlich
Beitrag Das Gold und der nächste Fed-Crash
Das Gold und der nächste Fed-Crash !!!

Vor knapp vier Monaten hatten wir einen Überblick über die alten und nach der US-Wahl neu hinzukommenden Risiken des Finanzsystems samt deren Wirkung auf den Goldpreis versucht. Vieles was „damals“ noch Spekulation war, zeichnet sich jetzt klarer ab.

Bild

Vor allem ist mittlerweile besser zu erkennen, wie die alten Risiken mit den „neuen“ interagieren. In den meisten Bereichen hat sich dabei die Komplexität der Risiken soweit erhöht, dass man kaum noch eine Prognose abgeben kann, ob die Finanzprobleme sich bessern oder verschlimmern.

Ein neuerlicher Blick auf die Edelmetalle kann hier immerhin eine grobe Richtschnur bieten.

Die Folgen der neuen Politik- und Wirtschaftsimpulse wie z.B. der groß angelegten Infrastrukturprojekte, können sowohl positiv als auch negativ ausfallen. Es gibt nur eine Tendenz, die anhaltend weiter in eine Richtung zeigt: die Unsicherheit der Anleger und Beobachter.

Die wichtigsten Faktoren, die für neue Unsicherheiten sorgen, fassen wir im folgenden aus einer Analyse von Prof. Thorsten Polleit kurz zusammen. Wie Sie vielleicht wissen, gilt Polleit sowohl im Mainstream als auch bei den „Goldbugs“ als einer der verlässlichsten Experten für derartige Einschätzungen.

Zuerst geht Polleits Blick auf den neuen Höchststand bei den offenen Forderungen der USA, sprich der Verschuldung von Ausländern in US-Dollar. Angeregt durch die Fed-Politik der tiefen Zinsen und des billigen Geldes hat sich seit Beginn des Jahrhunderts sprichwörtlich alle Welt tief in US-Dollar verschuldet (Zentralbanken ziehen ihr Gold aus Lager der Federal Reserve ab).

Da nur die wenigsten Schuldner am Fälligkeitsdatum zur Rückzahlung fähig sind, werden die Schulden „gerollt“, sprich mit einem weiteren Kredit „zurückgezahlt“.

Dieses sprichwörtliche Rollenspiel ist einer der „Stützpfeiler“, die momentan das dollarbasierte Finanzsystem tragen. Dummerweise funktioniert es nur so lange, wie der Dollar billig und quasi unbegrenzt verfügbar bleibt. Die unbegrenzte Verfügbarkeit versuchen die Zentralbanken mittlerweile dadurch zu erhalten, dass sie sich gegenseitig unbegrenzt Kredit gewähren.

Dieses „Liquidität-Swap-Abkommen“ legt sozusagen alle Druckerpressen der Welt zusammen und zapft so die ultimative globale Neuschulden-Quelle an. Es sollte klar sein, dass dies die letzte Quelle ist und dass sie – sofern man einen wirklich gewaltigen globalen Finanzcrash noch verhindern will – besser nicht versiegt.

Einen Vorgeschmack dieses Versiegens lieferten bisher die „Fed-Crashs“, die sich regelmäßig nach Leitzinserhöhungen der US-Notenbank einstellten. Die Zinsanhebungen veränderten stets das Zinsgefüge zwischen Lang- und Kurzfristkrediten so, dass die Geschäftsbanken keinen Vorteil aus dem „Rollverfahren“ mehr ziehen konnten und ihr Kreditangebot einschränkten.

Und wie empfindlich die Pump-basierte Realwirtschaft auf Herunterdosierungen der Kreditdroge reagiert, wissen wir mittlerweile. Beim letzten Mal schaffte es die Fed selbst mit schnellstmöglichen Zinssenkungen kaum noch, einen großen Einbruch zu verhindern. Nun versucht man zwar, den Zinshebel so vorsichtig wie möglich zu bedienen, doch ein neuerlicher „Fed-Crash“ mit plötzlichem Schlingerkurs bleibt jederzeit möglich.

Die Abhängigkeit von den Zentralbanken und ihrer Geldschwemme schafft also weiterhin mindestens so viele neue Probleme wie sie löst. Kein Wunder, dass Neu-Präsident Trump versprach, auch dieses Thema anzugehen und der Fed auf den Zahn zu fühlen.

Es ist zwar sinnvoll, die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, doch womöglich wird der Weg in die Krise dadurch eher beschleunigt als aufgehalten. Dazu Prof. Polleit:

„Ob eine Bank zahlungsunfähig wird – ob in der Heimat- oder Fremdwährung -, hängt nunmehr ganz allein von der Entscheidung der Zentralbanken ab. Wird aber die Trump-Administration die Fed weiterhin an einer derart langen Leine lassen?

Allein schon Zweifel an der Fortführung der bisherigen Fed-Geldpolitik, die bislang das Weltfinanzsystem mit immer neuen Geldspritzen erfreut, könnte ernste Verspannungen auslösen. Hört die US-Dollar-Liquidität gar plötzlich zu fließen auf, stünde vermutlich die nächste Finanz- und Wirtschaftskrise vor der Tür.“

Ein Ende der grenzenlosen Dollar-Liquidität würde auch dem wichtigsten Trumpschen Wahlversprechen – die heimische Industrie und Exportwirtschaft zu stärken – zuwiderlaufen.

Das „Make America Great Again“ Projekt ist, vor allem mit Blick auf die Exportwirtschaft, darauf angewiesen, dass der Dollar nicht zu stark wird. Hier sieht Polleit das Risiko eines globalen Abwertungswettlaufs bei dem es „vermutlich sehr turbulent auf den Finanzmärkten“ würde.

Neben ihren „realen“ Auswirkungen lösen die genannten Faktoren bei vielen Anlegern wieder wachsende Zweifel an der Wertstabilität ihrer Geldanlagen aus. Die sich neu ausrichtenden politischen Interessen der USA werden dafür sorgen, dass die Lage in den kommenden Monaten und Jahren nicht gerade einfacher und besser durchschaubar wird.

Unerwartete Wendungen bleiben damit jederzeit möglich. Deshalb ist es jetzt wieder höchste Zeit für einen pragmatischen Blick auf das Gold und die anderen Edelmetalle. Selbst wenn man sie auf die Rolle des kleinsten Übels in einem zweifelhaften Spar- und Anlageumfeld reduziert, stehen sie im Vergleich zu den alternativen, langfristig orientierten Anlagen aus der Welt der bloßen Versprechungen und Urkunden immer noch ziemlich vorteilhaft da.
Es stimmt zwar, dass seine Gewinnung auch nicht immer unzweifelhaft ist, doch immerhin wird es nicht aus einem virtuellen Schuldenloch gefördert.

QUELLE: http://www.pravda-tv.com

_________________
Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Bertolt Brecht


14. Feb 2017 19:49
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de