Aktuelle Zeit: 20. Aug 2017 15:25  



Herzlich Willkommen auf NEXXUS - Earth News !!!

NEXXUS wird RE - Gestartet  ( Block ) keine externen Forumthemen mehr. Wann ist noch nicht sicher. ADMIN 




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 15

 Warum arbeitet die NASA an Methoden, Asteroiden mit Atom... 
AutorNachricht
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 08.2014
Beiträge: 3670
Wohnort: Milchstrasse
Geschlecht: männlich
Beitrag Warum arbeitet die NASA an Methoden, Asteroiden mit Atom...
Warum arbeitet die NASA an Methoden, Asteroiden mit Atomwaffen zu zerstören ???

Michael Snyder:

Mir ist durchaus bewusst, dass meine Überschrift stark an den Kinofilm Armageddon mit dem Schauspieler Bruce Willis aus dem Jahre 1998 erinnert, aber das im Film beschriebene Szenario ist gegenwärtig immer noch aktuell. Die NASA und die dem Energieministerium unterstehende National Nuclear Security Administration (NNSA), die für die Sicherheit des amerikanischen Atomwaffenarsenals verantwortlich ist, forschen gemeinsam gegenwärtig an Methoden, Atomwaffen einzusetzen, um die Erde bedrohende Asteroiden entweder zu zerstören oder sie zumindest von ihrem Kurs abzubringen.

Bild

Das klingt einigermaßen befremdlich, wenn man bedenkt, dass die NASA erst vor wenigen Wochen öffentlich verkündete, ihrem Wissen nach befinde sich derzeit »kein Asteroid oder Komet auf Kollisionskurs mit der Erde« und auch »in den kommenden Jahrhunderten wird vermutlich kein großes Objekt auf der Erde einschlagen«. Wenn diese Vorhersage der NASA der Wahrheit entspricht, wäre es da nicht eine enorme Verschwendung von Zeit, Geld und anderen Ressourcen, über Möglichkeiten nachzudenken, Asteroiden mit Atomwaffen zu zerstören?

Warum setzt sich die NASA plötzlich verstärkt mit der Bedrohung durch große Asteroiden auseinander, wenn es doch so unwahrscheinlich ist, dass uns »in den kommenden Jahrhunderten« ein solches Objekt trifft? Könnte es sein, dass sie etwas weiß, das sie aber nicht publik machen will?

Als ich zum ersten Mal davon hörte, dass die NASA mit der NNSA zusammenarbeitet, um Methoden zu entwickeln, Atomwaffen gegen Asteroiden einzusetzen, kamen mir sofort zwei meiner Lieblingsfilme aus den 1990er Jahren in Erinnerung – Deep Impact und Armageddon.

Und es überraschte und beunruhigte mich zugleich, dass »unsere besten Wissenschaftler« offensichtlich seit diesen Filmen keine substanziellen Fortschritte im Zusammenhang mit dieser Problematik gemacht haben. Das folgende Zitat stammt aus einem Artikel der New York Times vom 18. Juni dieses Jahres über diese aktuelle Zusammenarbeit der beiden Behörden:

»Die beiden Einrichtungen – die NASA und die National Nuclear Security Administration – haben sich schon seit Langem jeweils für sich mit derartigen Bedrohungslagen auseinandergesetzt. Sie haben die kosmischen Trümmer beobachtet und erfasst, Abfangraketen entwickelt und auf ihren Supercomputern Simulationen laufen lassen, um zu sehen, ob eine Atomexplosion einen großen Asteroiden aus seiner Bahn drängen könnte.

In Interviews erklärten Behördenvertreter und private Experten, die neue Vereinbarung zwischen den Behörden vertiefe die Zusammenarbeit der Fachleute und der Regierungsplanung und erhöhe damit letztlich die Möglichkeiten einer erfolgreichen Abwehr [derartiger Gefahren].

›Es handelt sich um einen großen Schritt nach vorn‹, sagte Kevin Greenaugh, ein hochrangiger Mitarbeiter der NNSA. ›Wenn verschiedene Behörden ihre Zusammenarbeit und damit ihre Kräfte für die gemeinsame Verteidigung bündeln, hat dies sicherlich Nachrichtenwert.‹«

Das hört sich doch ganz nach einer perfekten »amerikanischen« Problemlösung an, stimmt‘s? Was können wir tun, wenn eine große Gefahr dieser Art unseren Weg kreuzt? Einfach mit Atomwaffen wegpusten.

Aber wie MSN bereits feststellte, könnten noch schwerwiegende Probleme die Folge sein, wenn man einen gigantischen Felsbrocken, der sich uns mit extrem hoher Geschwindigkeit nähert, in kleinere Stücke sprengt:

»Aus Computersimulationen geht hervor, dass man zwar durchaus erfolgreich einen mittelgroßen Felsbrocken im Weltraum sprengen könnte. Aber die bei der Explosion entstehenden Fragmente dieses riesigen Felsens könnten die Situation möglicherweise noch verschärfen. Das hängt davon ab, wie weit der Asteroid zum Zeitpunkt seiner Explosion noch von der Erde entfernt ist. Anstatt ihn in kleinere Bruchstücke zu sprengen, wäre die Ablenkung des Asteroiden aus seiner Bahn durch den Einsatz von Atombomben möglicherweise die bessere Lösung.

Nach anderen (nichtatomaren) Vorschlägen könnte man so genannte ›Gravity Tractors‹ (das sind Objekte, etwa eine ausreichend große Raumsonde, die man in die Nähe des betreffenden Asteroiden bringt, damit ihre Anziehungskraft den Asteroiden aus seiner bisherigen Bahn abdrängt) einsetzen oder versuchen, mithilfe des Sonnenlichts Teilstücke aus dem Erdnahen Objekt (auch ›Erdbahnkreuzer‹ genannt) ›herauszubrennen‹. Auch der Einsatz von Lasern oder Hochgeschwindigkeits-Raumfahrzeugen wäre denkbar, um das bedrohliche Objekt aus seiner Bahn zu werfen. Eine NASA-Studie aus dem Jahr 2007 weist darauf hin, dass die Sprengung durch eine Atomrakete vermutlich die beste Waffe bei der Abwehr derartiger Killer-Felsbrocken aus dem All sei.«

Aber die NASA hat sich noch mit ganz anderen Dingen befasst. So erarbeitete sie bereits zu einem früheren Zeitpunkt dieses Jahres ein »Hypothetisches Asteroideneinschlags- Szenario«.



Auf der Internetseite der NASA heißt es in einer Vorankündigung des Vorhabens:

»Auf der 25. IIA Planetary Defense Conference (PDC), die vom 13. bis 17. April 2015 im italienischen Frascati stattfinden soll, wird ein ›Hypothetisches Asteroideneinschlags-Szenario‹ vorgestellt und als Diskussionsgrundlage benutzt werden.

HINWEIS: Dieses Szenario ist zwar in vieler Hinsicht realistisch, aber es ist völlig fiktiv und beschreibt keinen real möglichen Asteroideneinschlag.«

Aber warum wendet die NASA so viel Zeit und Energie im Zusammenhang mit Ereignissen auf, von denen sie eigentlich behauptet, dass sie »in den kommenden Jahrhunderten« aller Wahrscheinlichkeit nach nicht eintreten werden?

Man muss also davon ausgehen, dass die NASA uns in dieser Hinsicht nicht die volle Wahrheit sagt. Wie die britische Tageszeitung Daily Mail vor Kurzem berichtete, gibt es etwa eine Million Erdnahe Objekte, die eine potenzielle Bedrohung für die Erde darstellen, und die NASA kennt nur von einem kleinen Bruchteil dieser Himmelskörper den genauen Aufenthaltsort und ihre Bahn:

»Wissenschaftler vermuten, dass es im Weltraum etwa eine Million erdnaher Asteroiden gibt, die eine potenzielle Gefahr für die Erde darstellen – aber nur ein kleiner Teil von ihnen wurde bisher entdeckt.

Ein dramatischer Beweis für ihre Existenz trat am 15. Februar 2013 zutage, als ein unbekanntes Objekt hoch über der russischen Stadt Tscheljabinsk explodierte und dabei das 20- bis 30-Fache der zerstörerischen Energie der Hiroshima-Bombe freisetzte.«

Es trifft zwar zu, dass unsere Fähigkeiten, Asteroiden, die auf unserem Planeten einschlagen könnten, frühzeitig zu entdecken, gewachsen sind, aber sie bleiben dennoch noch extrem begrenzt. In der Daily Mail heißt es dazu:

»Die vorhandenen Systeme zur Entdeckung von Asteroiden können nach Ansicht des NASA-Partnerunternehmens Planetary Resources, das die Rohstoffe der Asteroiden ausbeuten will, nur etwa ein Prozent der geschätzten Objekte, die die Sonne umkreisen, verfolgen.

Auf der SXSW-Konferenz in Texas im vergangenen Jahr erklärte der NASA-Wissenschaftler Jason Kessler in einem Arbeitskreis: ›Man muss mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass wir in der Zukunft einen Einschlag erleben werden. Aber wir sind nicht in Panikstimmung, weil wir nicht von einer unmittelbaren Bedrohung ausgehen.‹«

Ohne Zweifel ist tatsächlich damit zu rechnen, dass irgendwann in der Zukunft ein riesiger Felsbrocken die Erde treffen wird.

Wir wissen, dass in der Vergangenheit bereits gigantische Asteroiden auf unserem Planeten eingeschlagen sind, und vor einigen Monaten fand ein ziemlich »naher Vorbeiflug« eines derartigen Himmelskörpers statt, den die NASA nicht hatte kommen sehen. Ich würde mir wünschen, dass sie zumindest ehrlich uns gegenüber ist.

Die NASA kann nicht jeden dieser gigantischen Felsbrocken erfassen und verfolgen, die eine Bedrohung für uns darstellen könnten, und es sollten mit Sicherheit mehr Geld, Zeit und Ressourcen aufgewendet werden, um dieses Problem einer Lösung näher zu bringen.

Sollte uns irgendwann tatsächlich einer dieser gigantischen Asteroiden treffen – etwa direkt vor der Ostküste der USA –, hätte dies absolut katastrophale Folgen. Ein mehrere Hundert Meter hoher Tsunami würde dann auf unsere Küstenstädte und regionen zurasen.

http://thetruthwins.com/archives/what-w ... it-florida

http://endoftheamericandream.com/archiv ... -could-die

Die meisten Menschen unterschätzen die Bedrohung eines größeren Asteroideneinschlages völlig, da zu ihren Lebzeiten etwas Derartiges noch nicht passiert ist. Aber man kann wohl davon ausgehen, dass die NASA nicht all diese Mühen auf sich nähme, wenn sie nicht doch in diesem Zusammenhang beunruhigt wäre.

Und so könnte letztlich das, was sie uns verschweigt, unser aller Befürchtungen noch weit übersteigen.

Bildnachweis: Screenshot

QUELLE: http://info.kopp-verlag.de

_________________
Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Bertolt Brecht


27. Jun 2015 17:03
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de