Aktuelle Zeit: 21. Aug 2017 10:27  



Herzlich Willkommen auf NEXXUS - Earth News !!!

NEXXUS wird RE - Gestartet  ( Block ) keine externen Forumthemen mehr. Wann ist noch nicht sicher. ADMIN 




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 1
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 108

 Unter einer Decke: Coca-Cola, Pepsi und Ärzteverbände... 
AutorNachricht
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 08.2014
Beiträge: 3670
Wohnort: Milchstrasse
Geschlecht: männlich
Beitrag Unter einer Decke: Coca-Cola, Pepsi und Ärzteverbände...
Unter einer Decke: Coca-Cola, Pepsi und Ärzteverbände verhindern Gesundheitsschutz !!!

Die Konzerne Coca-Cola und Pepsi sollen rund 100 ärztliche Verbände finanziell unterstützt haben, um zu verhindern, dass der Konsum zuckerhaltiger Getränke in den USA eingeschränkt wird, wie die Fachzeitschrift „American Journal of Preventive Medicine“ berichtet.

Bild

Laut dem Fachmagazin haben Coca-Cola und Pepsi sich zwischen 2011 und 2015 gegen 29 Gesetzesinitiativen eingesetzt, die auf die Konsumreduzierung zuckerhaltiger Getränke in den USA gerichtet waren.

Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Boston University, die die Spenden- und Förderverträge der beiden Getränkehersteller mit ärztlichen Organisationen und Vereinigungen ausgewertet haben.

Die beiden US-Konzerne hätten zudem ihre Kontakte zu Gesundheitsschutzbehörden genutzt, um das eigene Image in der Öffentlichkeit zu verbessern.

Insgesamt geben Coca-Cola und Pepsi rund neun Millionen US-Dollar pro Jahr für derartige Kampagnen aus, schreibt das Fachblatt.

Die beiden Getränkehersteller haben die Untersuchung der Boston University bislang nicht kommentiert. Auf eine Anfrage der „Washington Post“ teilte der US-Verband der Getränkehersteller mit, dass die Mitgliedsunternehmen des Verbands sich intensiv mit den Fragen des Gesundheitsschutzes befassen und eine lange Tradition der Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen haben.

Die Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher spricht sich für eine zweckgebundene Hersteller-Abgabe auf besonders zuckrige Getränke aus. Das hat eine repräsentative Umfrage ergeben. Sogar einkommensschwache Haushalte sind dafür.

Mehr als die Hälfte aller Befragten (54 Prozent) geht laut infratest dimap davon aus, dass eine Hersteller-Abgabe auf zuckerreiche Getränke eine gesunde Ernährung bei Kindern fördern kann. 23 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher halten eine solche Maßnahme für „sehr geeignet“, 31 Prozent für „geeignet“.

Besonders hoch ist die Zustimmung bei den 18- bis 34-Jährigen, am niedrigsten bei den Über-65-Jährigen.

Auffällig: Es gibt kaum Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Auch nach Bildungsabschlüssen gestaffelt sind die Zustimmungsraten annährend gleich. Und sogar bei Einkommensschwachen, denen im Monat pro Haushalt weniger als 1500 Euro zur Verfügung stehen, liegt die Zustimmung noch bei 50 Prozent.

Großbritannien macht es vor....

foodwatch plädiert für eine Zuckerabgabe nach britischem Vorbild. Dort gelten Getränke mit einem Anteil von mehr als fünf Prozent Zucker als überzuckert. Für sie müssen Hersteller ab 2018 eine Abgabe zahlen. Als Anreiz für die Getränke-Industrie, den Zucker zu reduzieren, fordert foodwatch eine ähnliche Regelung auch für Deutschland.

Die Einnahmen sollten zweckgebunden verwendet werden, um gesunde Ernährung, Ernährungsbildung und Sportprogramme bei Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Neben einer solchen zweckgebundenen Hersteller-Abgabe verlangt foodwatch eine verbraucherfreundliche Nährwertkennzeichnung in Ampelfarben sowie gesetzliche Beschränkungen der an Kinder gerichteten Werbung mit Sportidolen , Comicfiguren oder Spielzeugbeigaben.

Anlässlich des Welt-Adipositas-Tages hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Bericht vorgelegt. Darin spricht sie sich für Sondersteuern auf Zuckergetränke von mindestens 20 Prozent aus. Dadurch sollen die Fälle von Übergewicht, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes reduziert werden.

Gestern hatte bereits der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) für eine Zuckerabgabe auf so genannte Erfrischungsgetränke plädiert.

„Bundesernährungsminister Schmidt sollte endlich auf die WHO hören, anstatt der Lebensmittel-Lobby auf den Leim zu gehen: Sonderabgaben auf Zuckergetränke wirken und sind unabdingbar im Kampf gegen Fettleibigkeit und chronische Krankheiten. Sogar eine Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher befürwortet das. Solange Minister Schmidt sich jedoch weigert, die Industrie in die Pflicht zu nehmen, macht er sich zum Interessensvertreter von Coke, Pepsi & Co.“

foodwatch-Experte Oliver Huizinga

QUELLE: http://www.pravda-tv.com/

_________________
Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Bertolt Brecht


14. Okt 2016 17:54
Profil Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore.
phpBB3 Forum von phpBB8.de